Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen der MOTOLINO GmbH

1. Gegenstand des Vertrages/Vertragsparteien
Der Kaufvertrag kommt zwischen dem Käufer und dem MOTOLINO GmbH (nachfolgend: MOTOLINO) (CHE-250.058.244) zustande betreffend Kaufgegenstände, die auf der Homepage http://www.motolino.ch zu finden sind. Das Angebot von MOTOLINO richtet sich ausschliesslich an Personen mit Sitz/Wohnsitz in der Schweiz. Die Kontaktadresse von MOTOLINO lautet wie folgt:
MOTOLINO GmbH
 Schaffhauserstrasse 210 8057 Zürich http://www.motolino.ch; Tel 044 558 57 58; info@motolino.ch
Mit der Inbetriebnahme des Kaufgegenstandes verbundene Kosten (z.B. Einlösung Fahrzeug, Versicherungskosten, Strassenverkehrssteuern, Vorführkosten) sind im Kaufpreis nicht inbegriffen und werden dem Kunden weiter belastet, soweit diese Gebühren nicht direkt beim Kunden erhoben werden.

2. Zustandekommen des Vertrags
Der Käufer findet die Kaufgegenstände auf der Homepage der Verkäuferin (http://www.motolino.ch). Der Käufer klickt auf den gewünschten Kaufgegenstand, um mehr Informationen zu erhalten. Möchte er den Kaufgegenstand kaufen, füllt der Käufer eine entsprechende Offertanfrage (Bestellung) aus, die dem Verkäufer elektronisch übermittelt wird. Der Vertrag kommt zustande, sobald die Offertanfrage von MOTOLINO per E-Mail bestätigt wird.
Für Produkte auf der Homepage, die über den Warenkorb gebucht werden können, kommt der Vertrag bereits mit der Auslösung der Bestellung durch den Käufer zustande.
Produkte können auch vor Ort im Showroom der Verkäuferin direkt gekauft werden. Der Kaufvertrag kommt mit der Unterzeichnung des Kaufvertrags zustande.
Zuletzt sind auch Kaufverträge per E-Mail an die Verkäuferin möglich, wobei der Vertrag zustande kommt, sobald die Bestätigung von der Verkäuferin per E-Mail vorliegt.

3. Erfüllungsort/Gefahrtragung
MOTOLINO zeigt dem Käufer den Kaufgegenstand in der Regel innert vier Wochen nach Zustandekommen des Vertrags per E-Mail zur Abholung an. Allfällige Verspätungen in der Ablieferung werden den Kunden möglichst frühzeitig angezeigt. Erfüllungsort ist der Sitz von MOTOLINO. Nutzen und Gefahr gehen auf den Kunden über, sobald der Kaufgegenstand zur Abholung bereit ist dies dem Kunden per E-Mail angezeigt wurde. Der Käufer verzichtet auf jegliche Ansprüche infolge Verspätung der Lieferung.

4. Rücktritt vom Vertrag
Kann MOTOLINO innerhalb von acht Wochen nach Vertragsschluss nicht liefern, dürfen die Parteien vom Vertrag zurücktreten. Der Käufer verzichtet auf jegliche Ansprüche infolge Verspätung der Lieferung und/oder Rücktritt vom Vertrag.
Holt der Käufer den Vertragsgegenstand innerhalb von zwei Wochen nach Abholungsanzeige nicht ab, ist MOTOLINO berechtigt, über den Kaufgegenstand zu verfügen. Der Käufer entschädigt MOTOLINO mit 20 % des Kaufpreises, der innert zehn Tagen nach Rechnungsstellung fällig wird. MOTOLINO kann auch wahlweise die Annahme des Kaufgegenstandes geltend machen.
Tritt der Käufer vor Anzeige der Abholung vom Vertrag zurück, entschädigt er MOTOLINO mit 20 % des Kaufpreises, der innert zehn Tagen nach Rechnungsstellung fällig wird.

4. Zahlungsmodalitäten
Für Kaufgegenstände, wo der Käufer eine Bestellung aufgibt, ist der Kaufpreis bei der Abholung des Kaufgegenstandes geschuldet, Zug um Zug gegen Barzahlung des Kaufpreises. Alternativ kann der Kaufpreis vor der Abholung des Kaufgegenstandes auf das Konto von MOTOLINO überwiesen werden oder die Zahlung bei Abholung mit Kreditkarte vorgenommen werden. Bei Bezahlung mit Kreditkarte wird eine Kommission von 3 % des Kaufpreises belastet, bei Bezahlung mit EC eine von 2.5%.
Für Produkte auf der Homepage, die über den Warenkorb gebucht werden können, findet die Zahlung mit Kreditkarte oder PayPal statt.
Geht der Kaufgegenstand ausnahmsweise auf den Käufer über, ohne dass der Kaufgegenstand bereits vollständig bezahlt ist, verbleibt das Eigentum am gelieferten Kaufpreis bis zur Bezahlung des vollständigen Kaufpreises bei MOTOLINO. MOTOLINO ist berechtigt, auf Kosten des Käufers den Eigentumsvorbehalt auf Kosten des Käufers im Eigentumsvorbehaltsregister eintragen zu lassen. Die Verzugszinsen betragen 5 %.

5. Mängel des Kaufgegenstandes
Der Käufer hat den Kaufgegenstand bei der Abnahme sorgfältig zu prüfen und allfällige Mängel umgehend bei der Abnahme zu rügen. Andernfalls gilt der Kaufgegenstand als akzeptiert. Die Mängelrüge für verdeckte Mängel ist verwirkt, wenn diese nicht innert 6 Monaten nach der Übergabe der Lieferung am Erfüllungsort schriftlich angezeigt werden.
Gibt es Mängel beim Verkaufsgegenstand, so kann der Käufer von MOTOLINO zunächst nur verlangen, dass die Vertragswidrigkeit durch Nachbesserung kostenlos behoben wird. Die vom Käufer verlangte Nacherfüllung kann MOTOLINO verweigern, wenn nachgewiesen wird, dass sie unmöglich oder unverhältnismässig ist. MOTOLINO ist berechtigt, den Mangel auch durch Ersatzlieferung zu beheben. Die Frist zur Nachbesserung beträgt maximal drei Wochen. Behebt MOTOLINO die Vertragswidrigkeit innert dieser Frist nicht (sofern möglich und verhältnismässig), so kann der Käufer Minderung vom Kaufpreis oder, wenn ihm das Behalten der Lieferung unzumutbar ist, Wandelung verlangen. Die Wandelung ist jedoch bei unerheblichen Mängeln ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche des Käufers werden im gesetzlich zulässigen Umfang wegbedungen.
Bei Tuning-Artikeln wird jegliche Haftung im gesetzlich zulässigen Umfang explizit ausgeschlossen. MOTOLINO übernimmt insbesondere keine Gewähr in Bezug auf die öffentlich-rechtliche Zulassung des Tuning-Artikels. Diese ist im Verantwortungsbereich des Käufers.

6. Werksgarantie
Handelt es sich beim Kaufgegenstand um einen Roller „Piaggio“, garantiert der Hersteller für einen Zeitraum von 24 Monaten ab Übergabedatum und ohne Kilometerbeschränkung kostenfrei die Reparatur oder den Austausch der wegen Herstellungsmängeln ineffizienten oder unbrauchbaren Bauteile durch Original-Piaggio-Bauteile. Diese Werksgarantie geht den Regelungen betreffend Mängeln des Kaufgegenstandes gemäss Ziffer 5 vor.

7.Erfüllung der gesetzlichen Vorschriften
Änderungen und Umrüstungen von Fahrzeugen, die im öffentlichen Straßenverkehr teilnehmen, müssen in die Fahrzeugpapiere eingetragen werden. Die Verantwortung von umgebauten Fahrzeugen oder deren Teilen liegt beim Käufer. Irgendwelche Ansprüche an den Verkäufer wegen Nichtgenehmigung sind ausgeschlossen, es sei denn der Verkäufer hat die Zulässigkeit unter Beachtung der entsprechenden Auflagen ausdrücklich schriftlich zugesichert.

8.Salvatorische Klausel
Sollten Bestimmungen dieses Vertrages ganz oder teilweise rechtsunwirksam sein oder werden, so wird dadurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die Parteien verpflichten sich, unwirksame Bestimmungen so zu ersetzen, dass ihr wirtschaftlicher Zweck soweit zulässig gewahrt wird.

9. Rechtswahl/Gerichtsstand
Die Kaufverträge unterstehen schweizerischem Recht, unter Ausschluss des Übereinkommens der Vereinten Nationen über Verträge über den Internationalen Warenkauf. Sollten Streitigkeiten nicht einvernehmlich gelöst werden können, sind ausschliesslich die ordentlichen Gerichte des Kantons Zürich zuständig.

1.3.2016